AWO OWL

Tarifkonflikt nicht auf dem Rücken von Kindern, Eltern und Pflegebedürftigen austragen

Bielefeld/Dortmund/Düsseldorf. Die aktuelle Runde der laufenden Tarifverhandlungen zwischen den Tarifpartnern ver.di und den AWO-Arbeitgebern in NRW fand in einem ausgesprochen konstruktiven Klima statt und brachte Bewegung in die Gespräche. Die Vorbereitung eines Warnstreiks durch ver.di passt da nicht ins Bild.

Sowohl bei der Entgeldhöhe, als auch bei der Laufzeit machten beide Seiten Zugeständnisse: Man bewegt sich jetzt zwischen dem AWO-Angebot von 7 Prozent und einer ver.di-Forderung von 9 Prozent. Die Laufzeit hat ver.di von 13 auf 18 Monate erhöht. Zudem hat die AWO angeboten, zum Beginn des nächsten Schuljahres den pädagogischen Fachkräften in den Offenen Ganztagsschulen (OGS), die in die Entgeltgruppe 6 eingruppiert sind, eine monatliche Zulage in Höhe von 65 Euro zu zahlen. Gerade deshalb sehen die Verhandler der AWO in den nun angekündigten Warnstreiks zu Beginn kommender Woche einen vollkommen überzogenen Schritt im Vorfeld der entscheidenden Verhandlungsrunde Anfang März. „Es sind noch schwierige Probleme zu lösen, aber beide Seiten haben sich um konstruktive Verhandlungen bemüht“, so der AWO-Verhandlungsführer Gero Kettler. Von Seiten der AWO-Arbeitgeber hatte man gehofft, in diesem positiven Klima auch die kommenden Gespräche vorbereiten zu können. Eine Einigung bei der nächsten Runde am 6. und 7. März scheint den Vertretern der AWO jedenfalls nicht ausgeschlossen. Dass ver.di im Nachgang des Treffens Vorbereitungen zu flächendeckenden Warnsteiks bereits in der kommenden Woche trifft, bewertet die AWO als absolut unverständlich. „Gerade weil wir uns in den Gesprächen bereits aufeinander zubewegt haben, darf die Tarifauseindersetzung jetzt nicht auf dem Rücken von Kindern, Eltern und Pflegebedürftigen fortgeführt werden. Das ist zu diesem Zeitpunkt unnötig und klar kontraproduktiv“, fordert Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer der AWO NRW deshalb die Gewerkschaftsseite auf, bei dem zielführenden Verhandlungsklima zu bleiben und auf eine weitere Streikrunde zu verzichten. Weitere Informationen: Katrin Mormann, Pressesprecherin AWO NRW, Kronenstraße 63 - 69, 44139 Dortmund, Tel. 0231 54 83 234, Mobil 01520 / 7593106, katrin.mormann@awo-ww.de.