AWO OWL

„TaCh - Teilzeit als Chance"

Junge Menschen für eine Ausbildung in der AWO zu gewinnen, ist das Ziel des neuen Projektes „TaCh“. „Teilzeit als Chance“ verbirgt sich hinter der Abkürzung. Junge Menschen sollen ein Freiwilliges Soziales Jahr in Teilzeit in AWO-Einrichtungen absolvieren und durch eine pädagogische Begleitung berufliche Anschlussperspektiven entwickeln.

So besuchen die Teilnehmenden des Projektes zur Steigerung der beruflichen und persönlichen Qualifikation parallel zum FSJ eine Abendrealschule, eine Sprachenschule oder andere Qualifizierungsmaßnahmen. Mit dem Besuch an der Abendrealschule können die Freiwilligen den Hauptschulabschluss nach Klasse 9, nach Klasse 10 sowie die Fachoberschulreife erwerben. Durch den Besuch einer Sprachenschule sollen die Freiwilligen ihre Deutschkenntnisse verbessern und berufsqualifizierende Zertifikate erhalten.

Wann geht´s los?

Das Projekt startet zwischen dem 01.09. und dem 01.11.2020. Es läuft über 12 Monate. Bei Bedarf kann das FSJ um bis zu 6 Monate verlängert werden. Der Schulbesuch kann nach Ende des FSJ fortgeführt werden. Zielgruppe sind in ihrer Entwicklung benachteiligte junge Menschen im Alter von 18 bis 25 Jahren mit abgeschlossener Vollzeitschulpflicht, die den Haupt- oder Realschulabschluss nachholen möchten, bzw. Menschen, die an einer Sprachenschule ihre Deutschkenntnisse verbessen oder eine vergleichbare Qualifikation erwerben möchten. Alle Freiwilligen erhalten ein Taschengeld, eine Verpflegungspauschale und Fahrtkosten als Geldersatzleistung. Die konkreten Beträge richten sich nach den jeweilig vereinbarten Arbeitszeiten.

FSJ und Unterricht im Wechsel

Um den Besuch der Abendrealschule oder einer Sprachenschule zu ermöglichen, kann das FSJ nur in Teilzeit mit mindestens 20,5 Wochenstunden absolviert werden. Geplant ist, dass der Unterricht an der Abendrealschule montags und dienstags stattfindet, so dass die Arbeit in den Einsatzstellen mittwochs bis freitags geleistet werden kann. Die konkreten Arbeitszeiten für die Freiwilligen in Sprachenschulen müssen sich an den jeweiligen Unterrichtszeiten ausrichten. Der Teilzeitumfang kann nach individueller Situation auch mit höherer Stundenzahl/Woche vereinbart werden.

Enge pädagogische Begleitung und Seminare

Die pädagogische Begleitung erfolgt durch das Referat Freiwilligendienste und der fachlichen Anleitung in der Einsatzstelle. Durch das Referat Freiwilligendienste sind mehrere Einrichtungsbesuche und regelmäßige Telefonkontakte geplant. Dadurch sollen möglichst frühzeitig Schwierigkeiten erkannt und Lösungen erarbeitet werden. Für die am Projekt beteiligten fachlichen Anleitungen aus den Einsatzstellen wird zu Beginn des Dienstes eine Tagung durchgeführt, die inhaltlich die Vermittlung von Kenntnissen und Methoden zur Stärkung von Freiwilligen in herausfordernden Lebenslagen und ausreichend Zeit zum Austausch anbieten wird. Bei einem 12-monatigen FSJ müssen 25 Seminartage absolviert werden. Die mehrtätigen Seminare finden in den Schulferien statt. Inhaltlich wird es sowohl um die Reflexion des Dienstes als auch um die Erarbeitung und Auseinandersetzung mit berufsfeldorientierten Themen gehen.

Für Nachfragen steht das Referat Freiwilligendienste zur Verfügung. Zuständig für das Projekt ist Carsten Balsfulland, Tel. 0521 92015-132, carsten.balsfulland@awo-owl.de .