AWO OWL

Spende für "(Vor-)Lesen macht stark!"

Jessica Winkler und Larissa Koch (u. re. und o. re.) freuen sich über die Spende der Thalia-Buchhandlungen in Bielefeld - hier symbolisch überreicht von Laura Pittig und Jennifer Wohlgemut (u. li. und o. li.).

Bereits seit dem Jahr 2007 organisiert die AWO-Freiwilligenakademie im Auftrag der Stadt Bielefeld und in Kooperation mit zahlreichen Kitas in Bielefeld erfolgreich das Sprachförderprogramm „(Vor-)Lesen macht stark!“. Dabei lesen freiwillige Lesepatinnen und -paten kleinen Gruppen von Kindern Geschichten vor.

Dieses lokale Engagement belohnten die Bielefelder Thalia-Buchhandlungen nun mit einer Spende in Höhe von 850 Euro und übergaben der AWO-Freiwilligenakademie am vergangenen Mittwoch einen symbolischen Scheck.

Anlässlich des 100-jährigen Bestehens hatte Thalia im August 2019 ein Spendenjahr eingeläutet. Für die Filialen in Bielefeld hieß dies zum ersten Mal, dass sie selbst auswählen durften, an welches Projekt ihre Spenden gehen sollen. „Unsere Kunden haben über ihre kostenfreie Clubmitgliedschaft mit jedem Einkauf in dem Zeitraum automatisch eine Spende von 10 Cent generiert, die Thalia im Namen der Kunden gestiftet hat“, erklärte Jennifer Wohlgemut von Thalia. Einige Mitarbeiterinnen, die selbst als Lesepatinnen in Kitas aktiv sind, sprachen sich für das Projekt aus, das auch bei den Kundinnen und Kunden auf Zuspruch gestoßen sei, wie Filialleiterin Laura Pittig berichtete: „Das Projekt ist gut angekommen, weil es bekannt und lokal ist. Wir haben uns bewusst dafür entschieden.“ Die zwei Bielefelder Filialen stockten das Spendenvolumen dann schließlich noch einmal auf runde 850 Euro auf.

Die AWO-Mitarbeiterinnen Jessica Winkler und Larissa Koch freuten sich sehr über die Spende. „Da wir schon so lange und in vielen Kitas aktiv sind, zeigt sich bei vielen Büchern natürlich auch ein gewisser Verschleiß. Mit der Spende können wir den Bestand nun auffrischen und erweitern“, erklärte Jessica Winkler und ergänzte: „das ist auch eine wichtige und schöne Wertschätzung für unsere Freiwilligen.“

Selbst während der pandemiebedingten Einschränkungen der letzten Monate mussten die Kita-Kinder nicht auf den Einsatz der Freiwilligen verzichten. Das Team der AWO-Freiwilligenakademie organisierte mit den Lesepatinnen und -paten Videoaufnahmen, die im Nachgang den Kitas zur Verfügung gestellt wurden, um sie nach individuellem Bedarf einzusetzen. „Die Kinder haben sich riesig gefreut“, erzählt Larissa Koch mit einem Lächeln und fügt an: „Manche Lesepaten wurden von den Kindern sogar im Supermarkt mit den Worten ‚Ich habe dich im Fernsehen gesehen.‘ begrüßt.“ Tatsächlich hätten die Freiwilligen in manchen Kitas schon einen Kult-Status erreicht und die Lesestunden seien sehr beliebt.

Das Sprachförderprogramm „(Vor-)Lesen macht stark!“ bringt den Kindern die vielfältige Welt der Geschichten näher, was in vielen Familien nicht selbstverständlich ist, aber einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung von Phantasie und Kreativität leistet und zudem auf die Schule vorbereitet. Dabei gibt es viele Möglichkeiten, die Kinder profitieren zu lassen. So können auch Wimmelbilder betrachtet werden, es kann gemalt und in verschiedenen Sprachen vorgelesen werden. Die AWO-Freiwilligenakademie freut sich immer über neue Freiwillige. Menschen, die sich für ein Engagement als Lesepate oder Lesepatin interessieren, können sich unter 0521 9216-444 oder freiwillige@awo-owl.de melden.