AWO OWL

Selbstbestimmt auch bei Krankheit und im Alter

Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patient*innenverfügung sind Möglichkeiten der rechtlichen Vorsorge. Ulrike Böhm stellt sie am 26. September ab 18 Uhr in den Räumen des AWO-Betreuungsvereines Werther (Engerstr. 2) vor.

Viele Menschen machen sich Gedanken darüber, wie ein selbstbestimmtes Leben auch im Fall von Krankheit und Behinderung weiterhin möglich ist und wer sich verantwortungsvoll um diese Aufgabe stellvertretend kümmern kann. In der Veranstaltung soll über unterschiedliche Möglichkeiten der rechtlichen Vorsorge informiert werden.

Fragen, die beantwortet werden, sind:

  • Sind (Vorsorge-) Vollmachten unbedingt notwendig?
  • Wer kann sie einrichten und was ist dabei zu beachten?
  • Was ist eine Vorsorgevollmacht? • Was ist eine Betreuungsverfügung und gesetzliche Betreuung?
  • Was ist eine Patient*innenverfügung?
  • Welche Bedeutung hat eine Vollmacht für mich als Angehörige*r oder Bevollmächtigte*r in der Praxis?
  • Wo erhalte ich weitergehende Informationen und Beratung?

Die Veranstaltung richtet sich an Angehörige, Bevollmächtigte und interessierte Menschen, die sich mit diesen elementaren Fragestellungen auseinandersetzen möchten oder müssen. Die Teilnahme ist kostenlos. Um eine Anmeldung wird gebeten unter Tel. 0521/9216-444 oder freiwillige@awo-owl.de.