AWO OWL

Ritz geht, Schäfer kommt

Das Leben ist Veränderung: (v.L.n.r.) Dagmar Schäfer, Sven Wittkamp, Helmut Ritz.

Nach 28 Jahren Tätigkeit im Sozialdienst des Frieda-Nadig-Haus in Bielefeld-Sennestadt wird Helmut Ritz Ende Juli in den verdienten Ruhestand verabschiedet. Seit Anfang Juli neu im AWO-Seniorenzentrum ist Dagmar Schäfer. Sven Wittkamp, zukünftiger Leiter des AWO-Hauses, stellte beide jetzt der Öffentlichkeit vor.

Mehr als ein Vierteljahrhundert lang war Helmut Ritz Ansprechpartner für Bewohner, Angehörige und Beschäftigte in vielen persönlichen und pflegerischen Fragen. Hauptaufgaben für den Dipl.-Pädagogen waren neben der Aufnahme der älteren, pflegebedürftigen Menschen ins Haus ihre Begleitung und Unterstützung für die Dauer des Aufenthaltes. Auch viele Freizeitangebote wie Singen, Gymnastik, Ausflüge und jahreszeitliche Feste hat er organisiert.

Mehr Zeit für andere Projekte

Alle Sorgen und Nöte waren bei ihm gut aufgehoben. Er war der „Kümmerer“. Ritz: „Ein besonderes Anliegen war ihm in diesen Jahren die Schaffung einer Hospiz- und Trauerkultur im Frieda-Nadig-Haus gemeinsam mit Ehren- und Hauptamtlichen. Sterbende wurden begleitet. Angehörigen, Bewohnern und Beschäftigten wurde Gelegenheit zum Trauern gegeben. „Aus meiner Sicht“, so ein Fazit des Bielefelders, „läge in den Berufen der Altenhilfe viel Glück, wenn da nicht der unfassbare Mangel an Pflegekräften, der Zeitdruck und die hohe Arbeitsverdichtung wäre.“ Die Arbeit hat ihm dennoch immer sehr viel Freude gemacht. Ritz: „Sie macht glücklich!“. Das Frieda-Nadig-Haus verläßt er mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Zukünftig hat er jetzt mehr Zeit für das Wandern und das Saunieren. Als Trauerredner tätig zu werden, ist auch eine Option.

"Immer ein offenes Ohr!"

Dagmar Schäfer übernimmt einen Teil der Aufgaben von Helmut Ritz. Sie wird die älteren Menschen und ihre Angehörigen beraten, die Aufnahme vorbereiten und das Einleben begleiten. Als Case Managerin eines Bielefelder Krankenhauses hat die examinierte Krankenschwester und Pflegeberaterin bereits vielfachen Kontakt zu älteren Menschen gehabt. Alles Erforderliche soll beim Einzug geregelt sein. Ihr Versprechen: „(Ich) habe immer ein offenes Ohr für Sie.“

Für Sven Wittkamp, zukünftiger Leiter des Frieda-Nadig-Haus, sind die Aufnahme und Eingewöhnung der neuen Bewohnerinnen und Bewohner die wichtigsten Bausteine für ein gelingendes Zusammenleben im Haus. Wittkamp: „Helmut Ritz hat hier gute Arbeit geleistet. Dagmar Schäfer wird aus ihrer beruflichen Erfahrung heraus neue, wichtige Akzente hinzufügen.“

Weitere Infos unter www.frieda-nadig-haus.de

Für alle, die sich für das Frieda-Nadig-Haus interessieren: Dagmar Schäfer ist unter Tel. 05202 16-1616 sowie unter der E-Mail aufnahme@frieda-nadig-haus.de  zu erreichen. Allgemeine Infos finden sich auch unter www.frieda-nadig-haus.de .