AWO OWL

Online-Veranstaltungen und -Aktionen gegen Rassismus

Am 21. März ist der Internationale Tag gegen Rassismus. Gerahmt wird dieser Tag von den Aktionswochen gegen Rassismus, an denen sich die Integrationsagenturen und Servicestellen für Antidiskriminierungsarbeit in NRW mit vielfältigen Veranstaltungen und Aktionen beteiligen. In diesem Jahr vor allem online, auch bei Instagram.

Im Oktober 2020 sind die Servicestelle Antidiskriminierungsarbeit und die Integrationsagentur Gütersloh mit ihrem Instagram-Account @Rassismus_verlernen online gegangen. Über den Instagram-Account informieren sie anschaulich zu den unterschiedlichsten Bereichen im Themenfeld Rassismus, bieten Möglichkeiten zur Selbstreflexion und Tipps zum Weiterlesen. Außerdem informiert der Account auch zu den Angeboten, die unter dem Titel Rassismus_verlernen 2021 ganzjährig in Gütersloh sowohl digital, als auch hoffentlich bald wieder in Präsenz stattfinden werden.

Der Trailer zum Aktionstag am 21. März ist hier zu finden: https://www.facebook.com/awo.owl/videos/1383176642032297

Mit dem Account möchten die Kolleg*innen vor allem weiße Menschen ansprechen, die sich kritisch mit dem Thema Rassismus auseinandersetzen wollen. Wie der Name schon zeigt, geht es dabei um einen Lernprozess. Wir alle sind zumindest teilweise rassistisch sozialisiert worden. Um weniger rassistisch zu denken, zu handeln und zu fühlen müssen wir das rassistische Wissen erkennen und uns dann auf den Weg machen dieses bestmöglich zu „verlernen“. Dabei möchte euch der Instagram-Account begleiten.

Themen, die bisher aufgegriffen wurden, sind u. a.:

·         „Rassismus – Was ist das überhaupt?“

·         „Konstruktion – Was ist das überhaupt?“

·         „Kolonialismus – Was ist das überhaupt?“ – Teil 1

·         „Deutscher Kolonialismus – Warum braucht es Rechtfertigungen und welche waren es?“ - Teil 2

·         „Kolonialismus – Widerstandsbewegungen“ – Teil 3

·         „White Saviorism“

·         „Was bedeutet Weißsein?

·         „Wichtige Begriffe und Selbstbezeichnungen“

·         „Das M-Wort“

·         Außerdem finden sich dort einige Leseempfehlungen zum Beispiel von Tupoka Ogette, Alice Hasters oder Noah Sow.

Darüber hinaus sind zahlreiche Akteur*innen an den Aktionswochen gegen Rassismus beteiligt und bieten ein Portfolio verschiedener Veranstaltungen und Aktionen wie Lesungen, Vorträge, Video-Veröffentlichungen, Workshops und vieles mehr. Thematisch geht es in den Veranstaltungen – ebenso wie in der Antidiskriminierungsarbeit generell – nicht nur um Aufklärung insbesondere weißer Menschen zu Rassismus, Antisemitismus und Antimuslimischem Rassismus. Es geht auch um Empowerment, d.h. Bestärkung von Menschen, die Rassismus erleben und die Unterstützung bei der Wahrnehmung der eigenen Rechte. Die Erfahrungen und Bedarfe Schwarzer Menschen und People of Color sollten maßgebend sein – selbstverständlich nicht nur in den Aktionswochen, sondern ausnahmslos immer, wenn es um Rassismus geht. Hierfür braucht es immer wieder auch eigene Räume, in denen Empowerment und auch Beratung stattfinden können.

Einige Veranstaltungen und Aktionen sind hier zu finden.