AWO OWL

„Integrationsbegleiterinnen in Kitas“ geschult

Franziska Eisenhuth (li.) und Sara Weege (re.) verabschiedeten die neuen "Integrationsbegleiterinnen in Kitas" zeitversetzt, in Gruppen und mit Abstand.

Weiterhin sehr nachgefragt ist das Konzept „Integrationsbegleiterin in Kitas“ der AWO OWL. Trotz Corona konnte Ende August die dritte Schulung abgeschlossen werden. 24 neue „Integrationsbegleiterinnen in Kitas“ erhielten ihre Zertifikate. Sie werden jetzt in Einrichtungen unterschiedlicher Träger in der Region eingesetzt.

Vielfältig und bunt ist die Zusammensetzung der Teilnehmerinnen. Sie kommen aus Syrien, dem Irak, Iran, aus Marokko, Polen und der Türkei. Unterschiedlich sind die Frauen vorqualifiziert. Hochmotiviert sind sie alle. Für sie ist es die Möglichkeit, in einem interessanten Berufsfeld Fuss zu fassen.

Für ihre zukünftigen Arbeitgeber, die Gesellschaft für Sozialarbeit (Bielefeld), die Fürstin-Pauline-Stiftung (Detmold), die ev. Kirche in Horn-Bad Meinberg, das DRK in Rheda-Wiedenbrück sowie die AWO OWL selbst, bietet sich die Chance, kompetente „Brückenbauerinnen“ in Sachen Integration zu gewinnen.

Sieben Monate dauerte die Schulung. Die angehenden Integrationsbegleiterinnen wurden in vielen Themengebieten qualifiziert. Sie reichten von den Aufgaben der Kitas und den Kinderrechten über die Sprachmittlung bis hin zu den Berufsperspektiven im sozialen Bereich. 140 Unterrichtsstunden kommen da schnell zusammen. Finanziert wurde die Schulung durch Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheine der regionalen Jobcenter.

Corona brachte die Schulung etwas durcheinander. „Den Plan, ab März ein Praktikum in Kitas durchzuführen,“ so Projektleiterin Franziska Eisenhuth, „haben wir aufgrund des Kita-Betretungsverbotes vorläufig aufgeben müssen.“ Anfang Juni konnte der Großteil der Praktika dann aber fortgesetzt werden. Die Teilnehmerinnen haben in dieser Zeit die Kinder im Kita-Alltag unterstützt, in der Elternarbeit sprachlich vermittelt sowie Familien zu Institutionen begleitet.

Drei Monate später als geplant, wurde die Schulung jetzt abgeschlossen. Streng nach den AHA-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) wurden die Frauen zeitversetzt in drei Gruppen verabschiedet. „An der Freude über den erfolgreichen Abschluss hat dies aber nichts geändert“, so Sara Weege, AWO-Schulungsmitarbeiterin.

Die aktuell geschulten Integrationsbegleiterinnen haben den zukünftigen Teilnehmerinnen noch Wünsche und Tipps mit auf den Weg gegeben: „Seid aufmerksam und geduldig!“, „Bleibt gesund!“, aber auch: „Ihr seid stark! Seid mutig!“ Franziska Eisenhuth:“Für alle ein schöner Abschluss in dieser turbulenten Zeit.“

Zum 1. Oktober startet die nächste Schulung für Integrationsbegleiterinnen in Kitas. Diesmal erstmalig am Standort Gütersloh. Interessentinnen und Träger können sich unter Tel. 0521 9216-249 an die AWO OWL wenden.