AWO OWL

Für eine nachhaltige und solidarische Zukunft

Aly Gonzalez (Guatemala, Mitte) und Jannis Niedick (li.) informierten Thorsten Klute vom AWO-Vorstand über den internationalen Fachkräfteaustausch von AWO International.

AWO und Jugendwerk OWL sind durch Jannis Niedick an einem Fachkräfteaustausch von AWO International zur Stärkung und Teilhabe Jugendlicher und benachteiligter Gruppen beteiligt. Jetzt kam Besuch aus Guatemala.

Aly Gonzalez (Foto mitte) ist eine mutige, junge Frau aus Guatemala. Extreme Armut herrscht. Trotz Kriminalität, Korruption und unsicheren politischen Verhältnissen informiert und unterstützt sie vor Ort junge Menschen und deren Familien, die sich auf den gefährlichen Weg der irregulären Migration in die USA begeben.

Auf Einladung von AWO International nimmt Aly an einem Fachkräfteaustausch zwischen Mittelamerika, Mexiko und Deutschland teil. Rund 15 Vertreterinnen von regionalen Partnerorganisationen und des Jugendwerks sind beteiligt. Ziel ist der Aufbau neuer Mini-Projekte in Tandems für eine nachhaltige und solidarische Zukunft in Mittelamerika und Deutschland.

Auch Jannis Niedick (li.) vom Jugendwerk der AWO OWL ist dabei. Gemeinsam informierten sie Thorsten Klute (re.) vom AWO-Vorstand über das Projekt. Dem Besuch in Deutschland folgt im März 2020 ein zweiwöchiger Gegenbesuch in Guatemala.

Seit 2007 führt AWO International in Mittelamerika ein Programm zur Jugendförderung und Gewaltprävention durch. Gemeinsam mit Partnerorganisationen unterstützt die AWO Jugendliche dabei, ihre Rechte einzufordern und sich für ihre Belange einzusetzen. Ein wichtiger Aspekt in allen Projekten sind die Themen sexuelle Gewalt und Sexualaufklärung. Seit 2015 ist die Arbeitsmigration ein weitere Schwerpunkt.

Weitere Informationen: www.awointernational.de oder von jannis.niedick@awo-owl.de