AWO OWL

Bewegung und gesunde Ernährung

Damit die Rinder groß und stark werden, kriegen sie von den Kindern eine Extraportion Heu.

Pony Bella, Lutz und Helmut lassen sich gern füttern und streicheln.

Das Streicheln der großen Haflinger ist fast schon eine kleine Mutprobe für die Kita- Gesundheitsexperten.

Die Schulkinder des AWO-Kita/Familienzentrums „Bad Oeynhausen“ besuchen den Erlebnisbauernhof Vonhören.

„Uh, hier riecht es aber komisch“, hallt es über den Erlebnisbauernhof Vonhören. Gerade angekommen ist eine Gruppe des Kita/Familienzentrums „Bad Oeynhausen“ der AWO Ostwestfalen-Lippe. 16 Kinder, die ab Sommer in die Schule gehen, sind heute Vormittag zu Besuch. Über die letzten Wochen haben sie sich gemeinsam mit ihren Erziehrinnen Tina Timm, Susanne Maag und Antje Methfessel intensiv mit gesunder Ernährung und Bewegung beschäftigt. „Wir wollen bei den Kindern ein Bewusstsein für die Themen schaffen, welches sie über die Kitazeit hinaus nutzen können“, so Susanne Maag. Jeden Mittwochvormittag steht also etwas Anderes auf dem Programm: Sie waren schon beim Zahnarzt und haben gelernt, woher die Löcher in den Zähnen kommen und wie man diese richtig putzt. Oder sie haben auf dem Markt Obst und Lebensmittel eingekauft, die sie sonst nicht essen – natürlich mit anschließender Zubereitung und Verkostung in der Kita. „Auf dem Sportplatz haben wir uns unter Anleitung ausgiebig gedehnt und unterschiedliche Muskeln kennengelernt, bevor jedes Kind eine Runde um den Platz gelaufen ist“, berichtet Antje Methfessel.

Und heute steht der Bauernhof auf dem Programm. Doch warum riecht es hier denn nun so komisch? „Die Tiere machen einfach in den Stall, sie haben kein Klo wie Ihr daheim. Aber das ist gesunde Landluft“, sagt Elke Vonhören, Inhaberin des Erlebnisbauernhofs, grinsend. Und schon geht es rein in die gute Landluft - zunächst zu den kleinen Babykatzen und ihrer Mutter, dann zu den Rindern. „Denn Kühe nennt man sie erst, sobald sie einmal ein Kälbchen hatten“, so Vonhören. Und zuvor müssen sie natürlich ordentlich fressen. Da kommt die Extraportion Heu von den Kindern gerade recht.  Weiter geht es vorbei an den Kaninchen in den Hühnerstall, wo fleißig Eier aufgesammelt werden. Die Eier werden morgen – ganz entsprechend der gesunden Ernährung – in der Küche der Kita zubereitet.

Nun werden Bella, Lutz und Helmut besucht. Die drei mit den ungewöhnlichen Namen sind kleine Ponys, die sich von den Kindern gerne füttern und streicheln lassen. Das Streicheln der beiden großen Haflinger draußen vor dem Stall ist dagegen fast schon eine Mutprobe, sind diese doch dreimal so hoch wie die Kinder. Trotzdem stellen sich alle brav in einer Reihe auf, denn nun darf geritten werden.  Zum Glück gibt es eine kleine Holztreppe zum Aufsteigen, sonst wäre das Erklimmen des Pferderückens wohl nicht zu schaffen.  Zum Abschluss folgt noch eine Schatzsuche, dann ist der Vormittag auch schon rum. „Es ist schön zu sehen, wie die Kinder das Wissen aufnehmen und weitertragen“, so Erzieherin Tina Timm.  Denn die 16 Gesundheitsexperten kehren mit großen Augen zurück in die Kita und berichten den anderen von ihren Erlebnissen. Nur eine Frage ist noch nicht geklärt: Was wird es wohl morgen aus den eigenhändig gesammelten Eiern leckeres zu essen geben?