AWO OWL

Betretungsverbot aller AWO-Kitas

Zum Umgang mit SARS-CoV-2 in allen Kindertageseinrichtungen der AWO OWL

Seit Freitag, 13. März 2020, liegt uns die aufsichtliche Weisung zum Betretungsverbot von Gemeinschaftseinrichtungen im Sinne des §33 Nummer 1 und 2 Infektionsschutzgesetz vor.

Ab Montag, 16. März 2020, ist allen Kindern sowie Erziehungsberechtigten bzw. Betreuungspersonen der Zutritt zu allen AWO Kindertageseinrichtungen untersagt.

Diese Maßnahme dient der Verhinderung der weiteren Ausbreitung von SARS-CoV-2.

Dies gilt nicht für Kinder deren Erziehungsberechtigte bzw. Betreuungspersonen eine unentbehrliche Schlüsselperson ist. Diese Betreuung soll erfolgen, sofern eine private Betreuung insbesondere durch Familienangehörige oder die Ermöglichung flexibler Arbeitszeiten und Arbeitsgestaltung (bspw. Homeoffice) nicht gewährleistet werden kann.

Schlüsselpersonen sind Angehörige von Berufsgruppen, deren Tätigkeit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Bevölkerung und der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen des öffentlichen Lebens dient. Dazu zählen insbesondere:

Alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katstrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen.

Die Unentbehrlichkeit ist der betreffenden Kita gegenüber durch eine schriftliche Bestätigung des jeweiligen Arbeitgebers bzw. Dienstvorgesetzten nachzuweisen.

Der Nachweis der Unentbehrlichkeit ist erforderlich, um die Zahl der zu betreuenden Kinder so gering wie möglich zu halten, damit einer weiteren Verbreitung von SARS-CoV-2 entgegengewirkt werden kann.

Diese Regelung gilt zunächst bis zum 19. April 2020. Eine Veränderung dieser Regelung ist jederzeit möglich, wir informieren Sie an dieser Stelle darüber.